Anzeige

 

Das Crème brûlée Interview

Andreas Breuer
Breuer & Schweer GmbH & Co. KG

Für mehr als 75 Jahre Erfahrung und Tradition steht das Fachgeschäft Breuer & Schweer in der Innenstadt von Stadthagen. 
Wir haben Inhaber Andreas Breuer getroffen und einmal neugierig nachgefragt, was das Erfolgsrezept seines Fachgeschäftes ist und was die aktuellen Trends 2022 sind.

DSC_5936.JPG

1. Seit wann gibt es Breuer & Schweer in Stadthagen?

Schon seit 1939 gibt es unseren Laden auf dem Marktplatz in Stadthagen.
Wir können auf viele Jahre Tradition und Erfahrung zurückblicken.

 

2. Worauf sind Sie im Rückblick besonders stolz?

Ich bin besonders stolz darauf, dass wir uns schon immer kontinuierlich weiterentwickelt haben. Wir haben unsere Sortimente immer wieder erweitert und das Angebot für unsere Kunden ergänzt. Wir sind immer „up to date“ und bieten die neuesten Trends rund um das Thema Kochen und den „Schön gedeckten Tisch“.
Außerdem sind wir heute auch als Dienstleister tätig und übernehmen für unsere Kunden die Annahme von Reparaturen, die Ersatzteilbestellung und das Schleifen von Messern und Scheren durch einen Partnerbetrieb. Weiterhin haben wir in unserem Laden einen DPD Paketshop und können Prepaid Handy und sichere Mailadressen identifizieren.

 

3. Wie haben sich die Wünsche der Kunden in den letzten Jahren verändert?

Die Kunden legen den Focus wieder mehr auf qualitativ hochwertige Produkte, insbesondere, soweit möglich auf in Europa oder Deutschland gefertigte, nachhaltige Produkte. Die persönliche und individuelle Beratung und ein umfangreicher Service werden da auch immer wichtiger und sehr gerne in Anspruch genommen.
 

4. Was sind die aktuellen Küchen-Trends 2022?
Nachhaltigkeit bei den Produkten und Materialien wird für unsere Kunden immer wichtiger. Eben der verantwortungsbewusste Umgang mit den endlichen Ressourcen der Erde.
Holz, Glas und Edelstahl als Materialien, aber auch emaillierte Produkte stehen wieder im Fokus designorientierter Kunden, genau wie stylische Recycling Produkte. 
Das Kochen mit Freunden und der Familie hat weiterhin einen hohen Stellenwert.
Auch Brot selber backen ist angesagt wie nie. Der wichtigste Trend ist weiterhin das Thema Kaffee, vor allem im Vollautomaten Bereich. Ganz aktuell ist der Cold Brew Trend, der erfrischende kalte Koffein-Kick.

Der Schweizer Kaffeevollautomaten-Hersteller hat das Genussspektrum für Coffeeholics maßgeblich erweitert. Denn leidenschaftliche Kaffeetrinker:innen können längst nicht mehr auf den frischen, fruchtigen Geschmack von Cold-Brew-Kaffee verzichten. Jura bietet als einziger Hersteller einen Kaffeevollautomaten, der durch ein spezielles Kaltbrühverfahren ohne stundenlanges Kühlen, Cold Brews herstellen kann.
 

5. Welches Haushaltsgerät ist für Sie persönlich unentbehrlich?

Als leidenschaftlicher Kaffeetrinker ist ein Kaffee Vollautomat unentbehrlich.

 

Anzeige

 

Crème brûlée KOLUMNE

Brinja Weiglein

_MG_4788-Bearbeitet_2.jpg

Booster für dein Immunsystem -Teil 1-

Zweifelsohne ist Covid- 19 eine nicht zu unterschätzende Gefahr- für den einen mehr, für den anderen
weniger. Aber wer weiß schon, zu welcher Kategorie er gehört?
Recht sicher dürfte sein, dass Personen mit Vorerkrankungen/ Zivilisationskrankheiten und ältere
Menschen stärker gefährdet sind, schwer an Corona zu erkranken. Das sind die Personen, bei denen das
Immunsystem geschädigt oder nicht wehrhaft genug ist, bzw. hat das körpereigene Abwehrsystem eben
anderes zu tun und ist quasi damit abgelenkt, sich um Entzündungen im Körper zu kümmern.
Grund sind zivilisatorische Entzündungen, also hervorgerufen durch das moderne Leben, körperliche
Inaktivität, sprich Bewegungsmangel, und einseitige, falsche, Ernährung mit zuviel an Zuckern und
schlechten Fetten.

Das SARS-Cov2 Virus ist ein respiratorischer/respirativer Virus. Das heißt, er ist schnell veränderlich und
bringt immer wieder neue Mutationen und Varianten hervor. So kann eine Impfung auch nie so recht
aktuell sein. Und wer weiß, was uns im Herbst noch erwartet- welche Art uns dann beschäftigt?

Aber gehen wir einmal weg von Corona- es gibt auch noch andere Viren, Bakterien, Erkrankungen... So
muss man sich immer bemühen, sein Immunsystem zu stärken oder gesund zu erhalten, seine
Erkrankungen zu bekämpfen und – vor allem- die Ursachen dafür aufzuspüren!

Kleines Beispiel am Rande:
Bluthochdruck ist eine Zivilisationskrankheit. Hier nimmt man Blutdrucksenker in medikamentöser
Form. Das ist eine Symptombehandlung. Wir müssen aber der Ursache auf den Grund gehen!
Woher kommt der Bluthochdruck? Meistens sind Übergewicht und/ oder Stress der Grund, auch eine
mangelnde Versorgung mit Mikronährstoffen oder Aminosäuren kann dafür verantwortlich sein.
So verhält es sich auch mit Diabetes Typ 2, der prinzipiell heilbar ist. Vorausgegangen ist eine
Insulinresistenz, durch falsche Ernährung und Bewegungsmangel. Wäre umkehrbar.
Der bequeme, moderne Mensch jedoch bevorzugt den einfachen Weg- die Medikamenten-Einnahme.
Seien es Viren, Bakterien oder Zivilisationskrankheiten- alle Erkrankungen sind im kleinsten Teil des
menschlichen Körpers zu finden: in der Zelle.

Auf der Zellebene wird über Gesundheit oder Krankheit entschieden. Nur wenn diese winzigen
Wunderwerke richtig funktionieren, verstoffwechseln, entgiften und miteinander kommunizieren, kann
auch unser Immunsystem kompetent und richtig schützen.
Ihr habt sicher schon bemerkt: der Körper verzeiht uns so vieles, aber irgendwann läuft das Fass über und
es manifestieren sich Krankheiten oder die sogenannte „Anfälligkeit“ für bakterielle oder virusbedingte
Krankheiten.

So müssen wir diese kleinen Zellwunder so gut es geht eben schützen, dass sie effektiv arbeiten können
und selbst gesund bleiben. Dieses erreichen wir durch die Zufuhr von Antioxidanzien (das sind
zellschützende Elemente, die zellzerstörerische freie Radikale abfangen) in ausreichendem Maße. Wir
dürfen nie vergessen: die Zellen halten unsere Gesundheit in ihren kleinen „Händen“.
Sie müssen sich vermehren und teilen können, aber auch bei Bedarf konsequent absterbern, um nicht zu
entarten. Das nennt man Apoptose, den programmierten Zelltod.
Zellen brauchen Zeit für Aufräumarbeiten, für das Recycling, zum Entgiften, für den Stoffwechsel durch
Nähstoffverarbeitung, zur Energiebereitstellung usw.

Dabei sollten wir Ihnen möglichst hochwertige Nahrung zur Verfügung stellen, die bestenfalls alle
benötigten Makro- und Mikronährstoffe in hervorragender Qualität bietet.
Oftmals leiden Zellen jedoch selbst unter Entzündungen und das ganze ineinandergreifende
(Körper)System gerät durcheinander. Wirkt sich vielleicht aus in Form von kleinen, stillen Entzündungen,
den sogenannten „Silent Inflammations“, aber auch als große Zivilisationskrankheit, wie z.B. Krebs.
Kann sich äußern durch Müdigkeit, Energielosigkeit, Infektanfälligkeit oder eine greifbare, schwerere
Krankheit.

 

Sind Zellen und vor allem die Immunzellen gesund, haben Viren und Bakterien kaum eine Chance, selbst
bei neuartigen Viren kann ein gut funktionierendes Immunsystem schnell reagieren und bereits die erste
Abwehrlinie (das angeborene Immunsystem) den Feind manchmal schon am Eindringen hindern.
Über das Coronavirus sagt man, es brauche Eintrittspforten und nutzt ACE2 Rezeptoren
(Transmembranprotein) um in Zellen einzudringen. Sind aber diese ACE2 Rezeptoren mit
Mikronährstoffen besetzt (auf die wichtigesten Mikros zur Prävention und Behandlung gegen Covid gehe
ich später noch ein), findet das Virus keine Andockstelle.
Man sagt auch, dass gezielte schleimhautschützende Mikronährstoffe wie Zink und Vitamin B6 das
Eindringen des Virus schon auf den Schleimhäuten unterbindet.
Sollte es das Virus dann doch in den Körper schaffen (im Falle Corona gern über die Halsschleimhäute
und Lunge, aber auch in den Darm) ist ein kampfbereites Immunsystem vonnöten, das auch noch
kompetent und erfahren reagiert. Die Erfahrung ergibt sich eher durch die natürliche Infektion, das
Immunsystem erkennt beim nächsten Mal die Angreifer schneller, kann gezielt ihre Schwächen aufspüren
und sie eliminieren.
80% der Immunzellen sitzen im Darm und werden auch dort gebildet und auf Reisen geschickt- eben
dorthin, wo sie gerade gebraucht werden.

Unsere Gesundheit sitzt im Darm, hier befindet sich sozusagen die Schaltzentrale unseres körpereigenen
Abwehrsystems. Grundsätzlich ist der Darm unser Gesundheitszentrum und auch für die Aufnahme aller
Nährstoffe verantwortlich. Die wichtigen Nähstoffe, die wiederum für die Gesundheit unserer Zellen
verantwortlich sind, kommen aber gar nicht dort an, wenn der Darm gestört ist- und das ist er meistens

durch Stress, schlechte Nahrungsmittel, Schadstoffe, Umwelteinflüsse oder regelmäßige Medikamenten-
Einnahme, z.B. bei der (Symptom)Behandlung von Zivilisationskrankheiten.

 

In Kürze:
Tipp 1: antientzündliche Ernährung, dadurch...
Tipp 2 : Erkrankungen minimieren oder vorbeugen, dadurch...
Tipp 3: Darmgesundheit fördern, dadurch...


können zellgesunde und zellschützende Mikronähstoffe besser aufgenommen werden- ein positiver „
Teufelskreis“.

Im nächsten Beitrag gibt es mehr Infos zu Antioxidanzien, warum der Säure-Basen-Haushalt und
Essenspausen wichtig sind und wie Bewegung dem Immunsystem hilft.

Bleibt gesund und munter!
Brinja

 

www.brinja-weiglein.de                 

Foto von Norman Klaß.

 

Brinja Weiglein Logo grün RGB.png