Anzeige
Rechtsanwalt und Notar
Hans-Dieter Liebelt

Liebelt_CB_NEUb.jpg

Kanzlei Liebelt und Kollegen

Die Kanzlei im Stadtzentrum von Bückeburg um Rechtsanwalt und Notar
Hans-Dieter Liebelt ist Ihr kompetenter Ansprechpartner rund um die rechtliche Betreuung bei Erb-, Straf-, Verkehrs-, Internet-, Familien-, Schadens-, Arbeits-, Vertrags-, WEG- und Mietrechtproblemen schon seit über 30 Jahren.

Rechtsanwalt Hans-Dieter Liebelt ist auch Notar und im Bereich der individuellen Patientenverfügung, Vorsorgevollmachten und der Testamentsgestaltung mit Kompetenz, jahrelanger Erfahrung und Engagement für seine Mandaten tätig.

 

Rechtliche Absicherungsmöglichkeiten der Großeltern
Pflegekosten, Vorsorgevollmacht/Patientenverfügung, Übergabevertrag bzw. Testament
Großeltern sind oft wichtige Bezugspersonen für die Enkel.
Erwachsene Enkel sind wiederum oft wichtige Bezugspersonen für die Großeltern.

Verschiedene Sicherheitsaspekte sollten hier rechtzeitig angedacht werden.
Zunächst ist an die Vorsorgevollmacht und damit an die Absicherung durch Vertretung im Krankheitsfall zu denken, denn niemand ist vor Unfall und Erkrankung gefeit. Die Vorsorgevollmacht sollte auf aktuellem juristischen Stand, also nach dem 22.07.2017 beurkundet sein, damit eine gerichtlich bestellte Betreuung nicht in Betracht kommen muss.
Ist die Beziehung zu den Enkelkindern gut, empfiehlt es sich auf jeden Fall, diese als junge Bevollmächtigte anstelle oder auch gemeinsam mit Kindern in einer Vorsorgevollmacht als Bevollmächtigte aufzunehmen. Denn eine Vorsorgevollmacht taugt nur dann, wenn der eingesetzte Bevollmächtigte selbst überhaupt noch in der Lage ist, für den Vollmachtgeber eintreten zu können.
Empfehlenswert ist die Verbindung der Vorsorgevollmacht mit einer Patientenverfügung.
Dieses ist nicht nur kostengünstiger, sondern führt dazu, dass sich die Vorsorgevollmacht mit der Patientenverfügung rechtlich vorteilhaft verzahnt.
Soweit die Großeltern über ein Hausgrundstück, eine Eigentumswohnung oder sonstige Immobilie verfügen, ist rechtzeitig an einen Übergabevertrag zu denken, allein, um vielleicht bei einem Pflegefall einem späteren Zugriff des Sozialhilfeträgers wegen der Pflegekosten vorzubeugen.
Dabei ist abzuwägen ob, eine lebzeitige Übergabe der Immobilie – unter Vorbehalt eines Wohnrechts an der selbstgenutzten Wohnung – auf Kinder bzw. Enkelkinder oder vielleicht doch besser eine Erbeinsetzung der Kinder/Enkelkinder mittels eines Testamentes in Betracht kommen sollte.
Befindet sich eine Immobilie im Vermögen, ist immer an das Testament bei einem Notar zu denken, denn nur mit dem notariell beurkundeten Testament lassen sich die sonst oft mit der Beantragung eines Erbscheins verbundenen mehr als doppelten Kosten ersparen. Und nur mit einer notariell beurkundeten Vorsorgevollmacht wird einer gerichtlich eingeleiteten Betreuung sicher vorgebeugt, die bspw. in Betracht kommt, wenn der Vollmachtgeber dement ist, in einem Pflegeheim lebt und dessen Haus aus wirtschaftlichen Gründen veräußert werden soll.

Verfasser: Hans-Dieter Liebelt, Rechtsanwalt und Notar, Fachanwalt für Strafrecht

Bürozeiten: Mo – Do: 8 – 18 Uhr und Fr: 8 – 13 Uhr

Tel.: 05722 4110

Anschrift:

Liebelt & Kollegen
Notar und Rechtsanwälte
Hans-Dieter Liebelt
Lange Straße 77+78
31675 Bückeburg

Telefon: 05722 - 4110
mail@kanzlei-liebelt.de

Liebelt_Kollegen.jpg